• Rotkehlchen sitzt auf einem Ast
    Mit Sachkunde Neues entdecken: Wandern ist Entspannung pur

    (akz-o) Es gibt nichts Schöneres als einen Tag in der Natur zu verbringen. Natur entschleunigt, Natur verbindet und wer genau hinsieht, der entdeckt immer wieder von neuem die Schönheit und Vielfalt auf Wiesen und in Wäldern. Wandern verbindet das Erlebnis, die Entspannung und auch Sinnesfreude. Wer wandert, bringt seinen Körper auf Touren: Herz und Kreislauf, Muskeln und Abwehrkräfte profitieren von der Bewegung unter freiem Himmel. Auch wer unter Verspannungen, Kopfschmerzen, Nervosität oder Stresssymptomen leidet, sollte die Wanderschuhe regelmäßig anziehen.

  • Bierkrug und eine Zigarettenschachtel mit Feuerzeug auf einem Tisch im Freien
    Wie hat sich der Alkohol- und Tabakkonsum im Pandemie-Jahr entwickelt?

    Suchtforscher haben analysiert, wie die COVID-19-Pandemie den Konsum legaler und illegaler Drogen beeinflusst hat. Ein Fazit: Deutschland ist beim Alkohol ein „Hochkonsumland“, in dem das Trinken verniedlicht wird. Eine Übersicht über die verschiedenen Drogen.

    Von Yuriko Wahl-Immel

  • Nostalgischer Wecker im Vordergrund, schlafende Frau unscharf im Hintergrund
    Nur jeder Vierte kann ohne Hilfe einschlafen

    Drei von vier Deutschen brauchen Hilfe, um abends zur Ruhe zu kommen. Das hat die Krankenkasse mhplus in einer repräsentativen Studie unter mehr als 1000 Versicherten ermittelt. Um abends zur Ruhe zu kommen, setzen viele Bürger auf Bettlektüre oder Yoga. Bei den Jüngeren stehen digitale Einschlaf-Apps hoch im Kurs.

  • Frau sitzt mit nächtlichen Wadenkrampf im Bett und hält sich die schmerzende Wade
    Schmerzhafte nächtliche Wadenkrämpfe

    Rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter schmerzhaften nächtlichen Wadenkrämpfen. Für die Betroffenen ist es ein sich ständig wiederholender Alptraum. Dennoch erfahren sie wenig Akzeptanz für ihr Leiden, das Krankheitsbild wird von ihrem Umfeld oftmals verharmlost und unterschätzt. Der von der Patienteninitiative „Gute Nacht Wadenkrampf“ bereits im vergangenen Jahr ins Leben gerufene Wadenkrampf-Monat soll mehr Aufklärung über das Krankheitsbild schaffen und die Öffentlichkeit sensibilisieren. 

  • Ärztin spricht mit Patientin per Videosprechstunde
    Glioblastom: Im Team gegen den Tumor

    (akz-o) Krebserkrankungen sind komplexe Krankheiten, da genau wie jeder Patient auch jeder Tumor Besonderheiten mit sich bringt. Immer mehr Experten verfolgen daher ein interdisziplinäres Behandlungskonzept.

  • Junge Frau sitzt auf dem Sofa mit Notebook und Kaffeetasse
    Bewusst innere Ruhe finden

    (akz-o) Je länger eine Krise dauert, desto intensiver zehrt sie an unseren Energiereserven. Wenn Gedanken um die immer gleichen Fragen kreisen und wir keine Antworten finden, kommt eine düstere Stimmung auf.

  • Junge Frau liegt seitlich auf einer Gymnastikmatte und macht Beinübungen
    Physiotherapeut kommt virtuell ins Haus

    Die Techniker Krankenkasse (TK) erprobt derzeit in Schleswig-Holstein, ob eine virtuelle Unterstützung der Physiotherapie einen größeren Beitrag zum Heilungsverlauf nach Sportverletzungen leisten kann. Das Angebot „Virtual Training“ richtet sich vorerst ausschließlich an TK-versicherte Patienten, die über einen Selektivvertrag vom Reha-Zentrum „Mare Aktiv“ in Kronshagen betreut werden. Das Programm soll nicht als Ersatz der klassischen Physiotherapie in den Praxen dienen, sondern als zusätzliches Angebot den Heilungsverlauf unterstützen und im Idealfall dazu beitragen, dass die Patienten schneller gesund werden und dies auch länger bleiben.

  • Frau sitzt im Wohnzimmer auf einem Stressless-Sessel
    Die Kraft der Pause

    (djd). Das Leben vieler Menschen konzentriert sich seit Monaten fast ausschließlich auf die eigenen vier Wände. Sie arbeiten im Homeoffice, sie trainieren zu Hause und auch soziale Kontakte finden großteils hier statt. Dabei verwischen die Grenzen zwischen Beruf und Privatem, die ständige Erreichbarkeit sorgt für zusätzlichen Stress.

  • Mutter mit Baby beim Arzt in der Sprechstunde
    Elternratgeber: Bakterielle Hirnhautentzündung-Impfungen können die Kleinsten schützen

    (akz-o) Der jährliche Welt-Meningitis-Tag am 24. April macht auf ein wichtiges Thema aufmerksam: die Hirnhautentzündung (Meningitis). Gefährliche Meningokokken-Bakterien sind ein möglicher Auslöser dieser Krankheit, die grundsätzlich jede*n treffen kann. 

  • Arzt untersucht einen Fuß per Fingerdruck auf Nervenschäden
    Auch in der Pandemie gut für die Füße sorgen

    (djd). In die Arztpraxis gehen, um die Füße untersuchen zu lassen - muss das sein? Viele Menschen mit Diabetes sind in Zeiten der Pandemie verunsichert und fürchten, sich anzustecken. So kommt es, dass sie wichtige Kontrolltermine verpassen oder gar nicht erst vereinbaren. Das zeigte sich bereits während der ersten Corona-Welle im Frühjahr 2020. 

abonnieren